Multifunktionale Beschichtungen: Eloxieren
< zurück
Dekorative Beschichtung: Eloxal

 
Farbbeispiele:

  EV1 Natur

  EV2 Neusilber

  EV3 Gold

  EV6 Schwarz

  C31Lichtbronze

  C32 Hellbronze

  C33 Mittelbronze

  C34dunkelbronze

  C35 Schwarz

  Sonstiges



Allgemein
Wie beim Hart-Eloxieren (Eloxal = Elektrolytische Oxidation von Aluminium) handelt es sich beim konventionellen Eloxieren um eine Methode der Oberflächentechnik, zur Erzeugung einer oxiden Schutzschicht auf Aluminium (durch anodische Oxidation). Dabei wird im Gegensatz zu den galvanischen Überzugsverfahren die Schutzschicht nicht auf dem Werkstück niedergeschlagen, sondern durch Umwandlung der obersten Metallzone ein Oxid bzw. Hydroxid gebildet. Es entsteht eine 5 bis 25 Mikrometer dünne Schicht, die vor Korrosion schützt – die natürliche Oxidschicht des Aluminiums beträgt lediglich wenige Mikrometer.


Vorbereitung der Grundflächen für die Beschichtung
Wahlweise können wir die Grundoberflächen in verschiedenen Bearbeitungsstufen vorbereitet werden:

E0 - Entfetten und desoxidieren - Oberflächenbehandlung vor dem Anodisieren, bei dem die Oberfläche ohne weitere Vorbehandlung entfettet und desoxidiert wird. Mechanische Oberflächenfehler, z. B. Eindrücke und Kratzer, bleiben sichtbar. Korrosionsstellen, die vor der Behandlung kaum wahrgenommen werden konnten, können nach der Behandlung sichtbar werden.

E1 - Schleifen - Schleifen führt zu einem vergleichsweise einheitlichen, aber etwas stumpfmatten Aussehen. Alle vorhandenen Oberflächenfehler werden weitgehend beseitigt, aber in Abhängigkeit von der Schleifmittelkörnung können Schleifriefen sichtbar bleiben.

E2 - Bürsten - Mechanisches Bürsten bewirkt eine einheitliche glänzende Oberfläche mit sichtbaren Bürstenstrichen. Oberflächenfehler werden nur teilweise entfernt.

E3 - Polieren - Mechanisches Polieren führt zu einer glänzenden, blanken Oberfläche, während Oberflächenfehler nur teilweise beseitigt werden.

E4 - Schleifen und Bürsten - Durch Schleifen und Bürsten wird eine einheitlich glänzende Oberfläche erreicht; mechanische Oberflächenfehler werden beseitigt. Korrosionsstellen, die bei den Behandlungen E0 oder E6 sichtbar werden können, werden beseitigt.

E5 Schleifen und Polieren - Durch Schleifen und Polieren wird ein glattes, glänzendes Erscheinungsbild erreicht; mechanische Oberflächenfehler werden beseitigt. Korrosionseinwirkungen, die bei den Behandlungen E0 oder E6 sichtbar werden können, werden beseitigt.

E6 - Beizen - Nach dem Entfetten erhält die Oberfläche einen seidenmatten oder matten Glanz, indem sie in speziellen alkalischen Beizlösungen behandelt wird. Mechanische Oberflächenfehler werden ausgeglichen, jedoch nicht vollständig beseitigt. Korrosionseinwirkungen auf der Metalloberfläche können beim Beizen sichtbar werden. Eine mechanische Vorbehandlung vor dem Beizen kann diese Wirkungen beseitigen; es ist jedoch günstiger, das Metall so zu behandeln und zu lagern, dass Korrosion vermieden wird.

E7 - Chemisches oder elektrochemisches Glänzen - Nach dem Entfetten der Oberfläche in einem Dampfentfettungsmittel oder in einem nicht ätzenden Reinigungsmittel wird die Oberfläche durch eine Behandlung in speziellen chemischen oder elektrochemischen Glanzbädern hochglänzend. Oberflächenfehler werden nur in begrenztem Umfang beseitigt, und Korrosionseinwirkungen können sichtbar werden.

E8 - Polieren und chemisches oder elektrochemisches Glänzen
Schleifen und Polieren mit nachfolgendem chemischen oder elektro-chemischem Glänzen. Diese Behandlung führt zu einem hochglänzenden Erscheinungsbild; mechanische Oberflächenfehler und beginnende Korrosion werden im Allgemeinen beseitigt.


Einfärbeverfahren Eloxal
Auf der Basis der vorbereiteten Grundflächen besteht neben dem klassischen farblosen Eloxieren (Naturton - EV1) die Möglichkeit, Aluminiumteile nach dem Eloxieren (Anodisieren) speziell einzufärben.

Adsorptives Färben mit organischen Farbstoffen
Nach dem Eloxieren wird das Aluminium in heiße Farbstofflösung getaucht und anschließend gespült. Beim Färben mit diesem Verfahren lagern sich die Farbstoffmoleküle vorwiegend in den oberen Bereichen der Poren der Eloxal-Schicht an und gehen Bindungen mit der Oxidschicht ein. Je mehr Farbstoffe sich in der Lösung befinden, desto mehr lagern sich in der Oxidschicht an.

Adsorptives Färben mit anorganischen Farbstoffen
Die Aluminium-Werkteile werden nach dem Eloxieren neutralisiert, gespült und in Farbbädern mit Metallsalzlösungen eingefärbt. Die Ionen der Lösung sammeln sich in den Poren der Eloxal-Schicht an und werden zu einem Feststoff.

Elektrolytisches Färben
Das Verfahren wird mit Wechselspannung durchgeführt. Der Elektrolyt enthält ein färbendes Metallsalz. Die Dauer der Elektrolyse hängt von der erwünschten Farbtiefe ab. Die Metallionen dringen tief in die Poren der Schicht ein. Die so zum Teil mit Metall gefüllten Poren verursachen nun durch Aufnahme- und Streueffekte eine lichtechte Färbung. Viele unterschiedliche Farbtöne sind erzielbar, auch goldfarbene („Goldeloxal“).


Verdichten
Die Poren müssen verdichtet werden, um die Einlagerung von korrosionsfördernden Stoffen zu verhindern. Das eloxierte und eventuell gefärbte Aluminium wird in demineralisiertem Wasser durch einfaches Kochen verdichtet. Dabei kommt es zu einer Reaktion zwischen dem Aluminiumoxid und Wasser, es bildet sich Aluminiumoxid-Hydrat. Desweiteren kommt es durch die Wasseraufnahme zu einer Volumen-zunahme, so dass die Poren (genauer der Porenhals) verengt und dann geschlossen werden.





Kontakt

Downloadcenter

Lexikon (alles Wissenswerte zum Thema Oberflächenbearbeitung)
   



Wir sind zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2008
Metallschleiferei – helltec – Oberflächentechnik – Schleifen & Gleitschleifen & Polieren & Hochglanzpolieren & Beschichten

© 2010 Impressum | Disclaimer | Partner | Referenzen